NEUSS, 30.10.2021, von J. Sperling

Jährliche Deichtor Übung

Um bei steigendem Rhein Hochwasser das Polder Hammfeld mit wichtiger Infrastruktur zu schützen, gibt es entlang des Hafens bis hinter die Stadthalle eine Deichanlage mit mehreren Deichtoren. Das Technische Hilfswerk hat hier die Aufgabe übernommen, einen Großteil der Deichtore nach Auftrag des Tiefbaumanagement der Stadt Neuss zu schließen. Dies wird regelmäßig gemeinsam geprobt, wie zum Beispiel heute am 30. Oktober.

Geschlossen wurde diesmal das Tor 21 an der Hansastraße im Hafengebiet, welches im Ernstfall bei einem Wasserstand von 10,8m Düsseldorfer Pegel zu schließen ist. Es hat eine Gesamtlänge von 11,5m und eine Höhe von ca. einem Meter. Aufgebaut sind die Deichtore mit zwei Reihen Dammbalken, eingelassen in Aussparungen in der Deichmauer, die dann in der Mitte einen Zwischenraum erzeugen. In diesen Zwischenraum wird Sand verfüllt, um das Deichtor mit einer Folie abzudichten.

Um 8 Uhr ging es für die 28 Einsatzkräfte los. Eine Gruppe machte sich auf den Weg zum Bauhof des Tiefbaumanagement der Stadt Neuss, um die Materialien auf dem dort zuvor abgestellten Tieflader der Fachgruppe Räumen abzuholen und zum Deichtor zu transportieren. 

Vor Ort angekommen übernehmen weitere Einsatzkräfte den Einbau der ca. 5,75m langen Holzbalken. Normalerweise erfolgt bei einer Übung das Schließen der Tore ohne die Verfüllung mit Sand. Bei dieser Übung heute ging es allerdings auch darum, zu proben wie der Sand logistisch zum Deichtor transportiert und in das Deichtor eingebracht werden kann. Dazu wurden heute ca. 5mSand verfüllt. 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP